Unsere Referenzen

Leistungen nach Fachbereichen der Elektrotechnik

Seit mehr als 60 Jahren bietet HELL erfolgreich Lösungen für die elektrotechnische Ausrüstung von Anlagen und Gebäuden. Eine lange Zeit, in der wir sehr viel Erfahrung und Know-how sammeln konnten und uns als zuverlässiger Partner für Elektrotechnik bewiesen haben.

Einen Überblick über das Angebotsspektrum und die Leistungsfähigkeit von HELL möchten wir Ihnen hier geben. Erfahren Sie auf den folgenden Seiten, was HELL in den unterschiedlichen Fachbereichen der Elektrotechnik bisher leistete. Klicken Sie auf das Bild des Bereichs, der Sie interessiert, um zu lesen, welche Projekte HELL in diesem Fachbereich realisierte.

Elektrotechnische Ausrüstung auf hohem Niveau

Gebäudetechnik

Die Ansprüche an moderne Versorgungs- und Kommunikationskreisläufe in Gebäuden wachsen rasant – und damit auch die Anforderungen an eine zeitgemäße Elektroinstallation. Auf den stetigen Wandel reagiert HELL mit Weitblick und innovativen Lösungen sowie einer betriebswirtschaftlichen Umsetzung.

HELL rüstet die Gebäude ihrer Kunden wirtschaftlich und effizient aus - maßgeschneiderte Lösungen in jeder Größe, die die Spezialisten von HELL im Team entwickeln. Schließlich erfordert die Beleuchtung eines Stadions, das Datennetz eines Logistikzentrums, die Zutrittskontrolle eines Rechenzentrums oder die Stromversorgung eines Krankenhauses eine optimal ausgelegte und an die entsprechenden Anforderungen angepasste Lösung.

Energieverteilung

  • Installationsverteiler
  • Stromschienensysteme
  • Leitungsnetze
  • Kompensationsanlagen

Nachrichtentechnik

  • Brandmeldeanlagen
  • Einbruchmeldeanlagen
  • Zutrittskontrollen
  • Elektroakustik
  • Datentechnik
  • Lichtrufanlagen
  • Videoüberwachung

Installationstechnik

  • Beleuchtung
  • Raumautomation
  • Sicherheitsbeleuchtung
  • Installation und Montage
  • Blitzschutz und Erdung

 


 

Elektrotechnik für Autobauer

KIA Motors in Frankfurt

Europazentrale von KIA Motors in Frankfurt

Die neue Deutschland- und Europazentrale von KIA Motors in Frankfurt am Main bildet ein elfstöckiger und 26.000 Quadratmeter großer Komplex.

KIA hat seinen Neubau in der Mainmetropole in unmittelbarer Nähe zum Messegelände platziert. Hier findet alle zwei Jahre die IAA statt, die zur Elite internationaler Automobil-Ausstellungen zählt.

KIA beschäftigt in dieser Zentrale Mitarbeiter für seine europaweiten Marketing-, Vertriebs- und After-Sales-Aktivitäten. Außerdem wurden dort ein neues Design-Zentrum und ein technisches Servicecenter eingerichtet. Doch nicht nur Verwaltungsaufgaben sind am Europasitz in Frankfurt gebündelt: In einem großen Showroom im Erdgeschoss zeigt der Autohersteller in Zukunft mit seinen aktuellen Modellen, was er leistet.

Mit einem starken Team vor Ort plante und installierte HELL die technische Gebäudeausrüstung für die Bereiche Elektro- und Nachrichtentechnik - natürlich fachkompetent sowie termin- und budgettreu, wie es der Auftraggeber von HELL erwarten kann.  

Projekt im Überblick:

  • Nieder- und Mittelspannungsanlagen
  • Netzersatzanlage
  • Brandmeldesystem
  • Sicherheitsbeleuchtung
  • KNX-Raumautomation
  • Beleuchtungsanlagen

 


 

Wintersportattraktion mit Technik von HELL

Skihalle Neuss

Skihalle in Neuss

365 Tage im Jahr Piste, Party, echter Pulverschnee, urige Hüttengastronomie und vieles mehr. Durch ihre perfekten Temperaturen bietet die Indoor-Skihalle in Neuss Profis und Anfängern optimale Wintersportmöglichkeiten.

HELL übernahm den Auftrag, dieses einzigartige Gebäude mit umfassender Elektro- und Nachrichtentechnik auszurüsten. Eine besondere Herausforderung stellte sich HELL hier mit der Montage der Beleuchtungsanlage am Berg. Nicht nur die Planung, sondern auch das Anbringen der Beleuchtung waren eine Herausforderung. Denn um gefahrenfreies Skifahren gewährleisten zu können, mussten die Pisten ohne jegliche Schattenbildung ausgeleuchtet werden. Man entschied sich dabei für eine Kombination aus asymmetrischen und symmetrischen Leuchten.

Auch durch den Einbau einer modernen Brandmeldeanlage hat HELL dafür gesorgt, dass die Sicherheit der Gäste gewährleistet wird.
Die Anforderungen an den Gastronomiebereich hingegen sahen anders aus: Zusammen mit eigens aus Österreich stammenden Innenarchitekten wurde eine Après-Ski- und Hüttenzauber-Atmosphäre mit entsprechender Lichttechnik kreiert.

 


 

Das effiziente Licht

Beleuchtung mit LED-Technik

Einsatz von LED-Technik

HELL gestaltet nachhaltig und unterstützt deshalb den Technologieumschwung zur LED mit innovativen und qualitativ ausgereiften Beleuchtungskonzepten. Die Nachfrage nach ressourcenschonenden Licht- und Gebäudetechniklösungen steigt, während der Energieeinsatz sinkt. HELL ist von den Vorzügen der LED-Technik überzeugt und setzt sich bei den Kunden verstärkt für den Gebrauch von LED-Beleuchtungslösungen in Gebäuden, Liegenschaften und im öffentlichen Straßenraum ein.

Unser Ziel: In Zusammenarbeit mit Herstellern und Kunden alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Lichtanlagen von HELL zu Vorzeigeprojekten für Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, bringt HELL ihr gesamtes Know-how und ausgiebige Marktkenntnisse ein.

Aufgrund der Fortschritte in der Entwicklung der LED-Lichttechnologie und der damit verbesserten Amortisationsbedingungen wird langsam bei Bauherren ein Umdenken im Bereich der Beleuchtungstechnik erkennbar. Das geschieht vor allem dank hoher Energieeinsparungen, geringem Wartungsaufwand und der deutlich verlängerten Lebensdauer von LED-Produkten. Mittlerweile gibt es Produkte, die so nur drei bis fünf Jahre benötigen, bis sich die Investition rentiert.

Aber neben den unbestritten interessanten Möglichkeiten der Refinanzierung gibt es ein zweites Motiv, dass sich Bauherren und Betreiber von Immobilien zunehmend für LED-Technik entscheiden, denn dank der enormen CO2-Senkung steht die Nutzung des digitalen Lichts immer stärker für Umweltschutz und Klimaschonung.

 


 

Technische Prozesse steuern, regeln und überwachen

Automatisierung

Die Automatisierung ist wichtiger Bestandteil einer modernen Elektroausrüstung. Heutzutage gibt es kein Verfahren, keine Anlage die noch ohne Automatisierung auskommt. Dabei ist das Wichtigste nicht allein eine intelligente Software, sondern auch die optimale Konfiguration der Hardware-Komponenten.   

Die Techniker und Ingenieure von HELL realisieren abgestimmte Lösungen für die vielfältigen Aufgaben und Projekte. Dabei verbinden wir unser eigenes Know-how mit bewährter Technik renommierter Systempartner, um so für unsere Kunden die optimale Lösung zu kreieren.

Leistungen

  • Projektentwicklung
  • Programmierung
  • Systemintegration
  • Migration
  • Dokumentation

Systeme

  • Siemens Automatisierungssysteme
  • Siemens Prozessleitsysteme
  • Siemens HMI
  • Identifications-Systeme

Kommunikation

  • Industrial Ethernet
  • Profinet
  • Profibus
  • Remote Communication, Telecontrol

Partner

  • Siemens PCS7 Solutionpartner

 


 

SINAUT Telecontrol mit PCS7

Gruppenklärwerk Paderborn-Sande

Klärwerk

Das Gruppenklärwerk Paderborn-Sande umfasst heute eine Fläche von 120.000 Quadratmetern. Der Einwohnergleichwert beträgt 540.000 und das Abwasseraufkommen 45.000 Kubikmeter.

2012 erhielt HELL den Auftrag zur Erneuerung der Automatisierungs- und Prozessleittechnik der gesamten Kläranlage. Der Umbau von insgesamt 41 Stationen erfolgte in mehreren Abschnitten und im laufenden Betrieb. Zeitgleich wurde das neue Leitsystem PCS7, das aus zwei Doppelserversystemen mit einer redundanten Netzinfrastruktur in Glasfaserkabel besteht, aufgebaut und eingerichtet.

In diesem Zuge galt es auch die komplette Software einschließlich des Archiv- und Berichtswesens zu überarbeiten und modernisieren. Pionierarbeit leistete HELL hier bei der Anbindung der SINAUT Fernwirkstationen in das PCS7-Prozessleitsystem - eine solche Konstellation hatte es bis dato noch nicht gegeben. 

Nach einer Bauzeit von mehr als zwei Jahren konnten die Arbeiten erfolgreich abgeschlossen werden. Dass der Umbau so reibungslos verlief, verdankt HELL ihrer Erfahrung aus vielen vergleichbaren Projekten bei der Migration von Automatisierung- und Prozessleitsystemen.      

Projekt im Überblick:

  • Zwei Doppelserversysteme PCS7 mit Acron
  • 13 lokale Stationen Simatic S7-400
  • 28 Außenstationen über SINAUT-Telecontrol
  • Ein- und Ausgänge auf Prozessebene ca. 3.500
  • Auftragsvolumen 1,8 Mio. €
  • Ausführungszeitraum 2012 - 2014

 


 

Mehr Verfügbarkeit und Sicherheit

H-Systeme und SIL-Steuerungen

H-Systeme und SIL-Steuerungen erweitern die Einsatzmöglichkeiten der speicherprogrammierbaren Steuerungen für Anwendungen in der Sicherheitstechnik. Ihre Projektierung erfordert besondere Kenntnisse und langjährige Erfahrungen. Mit einer Vielzahl von Projekten und Anwendungsbeispielen ist HELL auch in dieser Thematik ein kompetenter Partner.    

Projekt im Überblick: 

  • Prüffeldtechnik für Hochspannung
  • Verteilte Not-Aus-Steuerungen
  • Brandfallsteuerungen
  • Maschinenbau
  • Beleuchtung Versammlungsstätten
  • Netzumschaltung und Sicherheitsstromversorgung
  • Biogasanlagen
  • Belüftungsanlagen im Bergbau
  • Hochsichere Rechenzentren   

Hochverfügbare Systeme (H-Systeme) weisen besondere Merkmale in puncto Ausfallsicherheit und Redundanz auf. Man unterscheidet zwischen einer eingeschränkten und einer vollständigen Redundanz. Während bei einer eingeschränkten Redundanz lediglich die Zentraleinheit (CPU) und ggf. die Kommunikationseinheiten doppelt ausgeführt sind, werden bei einer vollständigen Redundanz auch die Ein- und Ausgänge mindestens zweifach aufgebaut. Gemeinsam ist beiden Varianten, dass die Zentraleinheiten sich gegenseitig überwachen und synchronisieren. Im Fall eines auftretenden Fehlers erfolgt eine unterbrechungsfreie Umschaltung - mit dem Ziel, die Funktion des Systems auch bei Ausfall einer Einzelkomponente weiter zu garantieren.     

SIL-Steuerungen oder fehlersichere speicherprogrammierbare Steuerungen (Safety-SPS) kommen dann zum Einsatz, wenn verhindert werden muss, dass durch einen System- oder Programmfehler eine Gefährdung für Personen, Sachwerte oder die Umwelt entstehen kann. Je nach Klassifizierung des SIL (siehe nächster Abschnitt) sind solche Systeme mit teils weitreichenden Funktionen zur Eigendiagnose ausgerüstet und schalten im Fall eines Fehlers die Anlage automatisch in den sicheren Zustand. Sicherheitsrelevante Teile der Anwenderprogramme laufen in eigenständigen Bereichen der CPU und sind durch eine Signatur wirkungsvoll gegen Manipulation geschützt. Durch den Einsatz fehlersicherer Bussysteme können sicherheitsrelevante Verknüpfungen auch räumlich verteilt sein.  

Sicherheits-Integritäts-Level (SIL) ist eine Klassifizierung auf dem Gebiet der Steuerungs- und Sicherheitstechnik. Er dient zur Beurteilung von elektrischen, elektronischen oder programmierbaren Systemen in Bezug auf deren Zuverlässigkeit in einem auf Sicherheit ausgerichteten System. SIL 1 stellt die niedrigsten Anforderungen, SIL 4 die höchsten. Bis Level 2 reicht eine Beurteilung der Hersteller, ab Level 3 ist die Eignung durch einen unabhängigen Dritten zu prüfen. Welcher Level in der jeweiligen Anwendung zur Ausführung kommt, hängt im Wesentlichen von der Risikobewertung, also von der Fehlerwahrscheinlichkeit und dem möglichen Schadensausmaß, ab.    

 


 

Identifizierung durch elektromagnetische Wellen

Automatisierung mit RFID-Technik

RFID (radio frequency identification) dient zur drahtlosen Übertragung von Informationen über kurze Distanzen. Hierbei dient ein meist energieloser Transponder als Informationsträger, der von einem RFID-Sensor oder Lesegerät bei Annäherung sowohl gelesen, als auch beschrieben werden kann.

Die Einsatzmöglichkeiten in der Elektro- und Automatisierungstechnik sind vielfältig. Ein typischer Anwendungsfall ist die Einzelerkennung in Transport- und Fördersystemen. Doch auch gegenüber konventionellen Näherungssensoren hat die RFID-Technik auf Grund der Unterscheidbarkeit einzelner Transponder Vorteile.

In technischen Anlagen kann RFID-Technik auch dazu eingesetzt werden, Wartungsinformationen oder Personendaten in einem Automationsnetzwerk zu erfassen und automatisch zu verarbeiten.

 


 

Partner für höchste Qualität

SIEMENS Solutions Automation

Als SIEMENS Solution Partner garantiert HELL höchste Qualität im Bereich der Automatisierungs- und Anlagentechnik.
SIEMENS arbeitet weltweit eng mit ausgewählten Partnerfirmen zusammen, um sicherzustellen, dass alle Anforderungen rund um die Automatisierungs- und Antriebstechnik sowie die Energieverteilung bestmöglich erfüllt werden - immer und überall. Aus diesem Grund werden wir als Partner nicht nur systematisch geschult und gefördert, sondern auch in den spezifischen Technologien zertifiziert.

Der Vorteil für den Kunden: Sie profitieren von vertraglich festgelegten Qualitätskriterien und Serviceleistungen. So kann gewährleistet werden, dass fundiertes Wissen über Branche und Produkt besteht, um optimale Lösungen zu garantieren.

Erklärtes Ziel von SIEMENS ist es, uns als Partner nach denselben Maßnahmen zu schulen und zu fördern wie die eigenen Mitarbeiter. Basis hierfür sind vertraglich festgelegte Qualitätskriterien, sowie eine optimale Unterstützung der Partner durch klar definierte Prozesse. So ist gewährleistet, dass wir über alle Qualitäten verfügen, die für unsere Aufgabenstellungen erforderlich sind.

 


 

Elektrotechnik für komplexe Verfahren

Anlagentechnik

Unsere Erfahrung mit technischen Prozessen in Chemie, Produktion, Versorgung und Umwelt zahlt sich für unsere Kunden aus. Denn nur wer ein Verfahren versteht, kann es auch zuverlässig steuern, regeln und überwachen. Und Verfahrenstechnik ist ohne den Einsatz moderner Elektrotechnik nicht vorstellbar.

Die elektrotechnische Ausrüstung von verfahrenstechnischen Anlagen ist die Kernkompetenz der Anlagentechnik.

Von der Planung und Montage komplexer Schaltanlagen, der Mess- und Analysetechnik, der Antriebs- und Leistungstechnik bis hin zur Verfahrensautomation und Prozessleittechnik - die Techniker und Ingenieure von HELL verfügen über das notwendige Wissen, jedes Projekt zu koordinieren und Anlagen perfekt auszurüsten.

Leistungen

  • Planung und Projektleitung
  • EMSR Schaltanlagen
  • Mess- und Antriebstechnik
  • Ortsmontagen
  • Inbetriebnahmen

Systeme

  • Eplan P8
  • WSCAD
  • Simocode
  • Einschubtechnik

Ausbildung

  • Wasserhaushaltsgesetz
  • Explosionsschutz
  • Herstellerzertifikate

 


 

Erweiterung und Umbau

Kläranlage Kevelaer-Weeze

Kläranlage in Kevelaer

Die niederrheinischen Kommunen Kevelaer und Weeze wollen wachsen. Zur Sicherstellung ihrer Entwicklungsmöglichkeiten investierte der Niersverband in den Ausbau der dortigen Kläranlage. Denn nur, wenn uneingeschränkt und auf lange Sicht aus Abwasser wieder Wasser wird, können sich auch die Städte und Gemeinden weiterentwickeln.

Der Niersverband übertrug HELL den Auftrag für die Realisierung der elektrotechnischen Ausrüstung einschließlich der Automatisierung und des Prozessleitsystems - für HELL ein Projekt voller Herausforderungen.

Den Anfang machten umfangreiche Vorarbeiten, wie die Erweiterung des Betriebsgebäudes und der Niederspannungsverteilungen. Weiter standen der Aus- und Umbau einzelner Bereiche auf dem weitläufigen Areal des Klärwerks an - größtenteils im laufenden Betrieb und nach einem eng gesteckten Terminplan. Doch durch die gute Zusammenarbeit mit den Projektbeteiligten konnte auch diese Aufgabe erfolgreich und planmäßig abgeschlossen werden.

Nun gewährleisten ein neuer Zulaufbereich mit Rechenanlage, Sandfang und neuer Vorklärung sowie eine erweiterte biologische Reinigung, dass das Abwasser auf hohem Niveau gereinigt wird und das Gruppenklärwerk Kevelaer-Weeze auch zukünftig seinen Anforderungen gerecht wird.  

Projekt im Überblick: 

  • über 100 Schaltfelder
  • Ortsmontagen und Vor-Ort-Bedienstellen
  • Mess- und Analysetechnik
  • Automatisierung Simatic S7-400
  • Prozessleittechnik WinCC
  • Erneuerung Potentialausgleich und Blitzschutz
  • Auftragsvolumen 3,2 Mio. €

Info
Der Niersverband ist zuständig für das oberirdische Einzugsgebiet der Niers mit einer Fläche von über 1.300 Quadratkilometern. Die Niers legt von der Quelle bei Kuckum bis zu ihrer Mündung in die Maas eine Fließstrecke von 113 km zurück.

 

 


 

Partner für chemische Industrie

Byk GmbH in Kempen

Byk am Standort Kempen

Byk Additives & Instruments gehört zur Altana AG mit Sitz in Wesel. Der Konzern verfügt über zahlreiche Produktions- und Forschungsstandorte weltweit. 2013 erzielte das Unternehmen mit seinen 5.700 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,8 Mrd. Euro.

In vielen Projekten am Standort Kempen konnte HELL zeigen, dass man auch für die chemische Industrie in Sachen Elektrotechnik ein idealer Partner ist. Sei es im Bereich der Automatisierung oder des Explosionsschutzes, bei der schlüsselfertigen elektrotechnischen Ausrüstung von Produktionsanlagen, der Stromversorgung oder bei Service und Wartung. HELL ist mit seinen Spezialisten ein Partner, auf den man sich verlassen kann.

 


 

Modulare Schaltanlagen

Biogasanlage Boppard

Biogasanlage in Boppard

Bereits heute erzeugen alle in Deutschland eingesetzten Biogasanlagen so viel Energie wie zwei Atomkraftwerke. Mit 5,8 Mio. Kubikmetern Erdgas ist die Biogasanlage in Boppard die größte in Rheinland-Pfalz. Diese Menge reicht aus, um 7.000 Haushalte mit Strom und 2.000 Haushalte mit Wärme zu versorgen. 

Aufgrund der Kompetenzen und langjährigen Erfahrungen im Bereich der kommunalen Versorgung wurde HELL die gesamte elektro- und steuerungstechnische Ausrüstung übertragen. HELL realisierte diese mit hohem Standard. Komplexe Automatisierungssysteme mit innovativen Bedienmöglichkeiten sorgen dafür, dass der Betreiber stets den Überblick über die teils komplizierten Verfahren und Prozesse behält und diese übersichtlich bedienen kann. Sämtliche Schaltanlagen der Leistungsteile wurden in Modulbauweise (siehe Info) geplant und ausgeführt. Alles in allem eine fach- und termingetreue Leistung.

Projekt im Überblick: 

  • Automatisierungsnetzwerke
  • z.T. als SIL-Steuerungen
  • Explosionsschutz
  • Blitzschutz
  • Stromversorgung
  • Prozessleittechnik
  • Montage und Verkabelung
  • Schaltanlagen in Modulbauweise

Info
Im Vergleich zur konventionellen Bauart werden bei der Modulbauweise die Leistungsbaugruppen als Einzel- oder Gruppenmodule in Einschubtechnik realisiert. Die Anbindung an die Stromschienen des Schaltschrankes erfolgt über im Modul integrierte Steckverbindungen, die mit Einstecken des Moduls sicher kontaktieren. Der Vorteil dieser Modulbauweise besteht darin, dass im Störungsfall einzelne Module leicht ausgetauscht werden können und hierfür keine Stromabschaltung an anderen Baugruppen erforderlich ist.

 


 

Fernwärme für die Stadtwerke Tochtergesellschaft

Fernwärmeversorgung Niederrhein

Fernwärmeversorgung Niederrhein

Strom, Gas, Wasser, Telekommunikation: Die Produktpalette der Stadtwerke Dinslaken ist groß. Und sie umfasst noch mehr, denn über ihre Tochtergesellschaft Fernwärmeversorgung Niederrhein verfügen die Stadtwerke seit mehr als 40 Jahren über Erfahrungen mit umweltschonender Fernwärme. So werden 200.000 Wohnungen, öffentliche Gebäude, und Gewerbe- wie Industriebetriebe über ein knapp 540 km langes Fernwärmenetz versorgt.

Weil die Elektro- und Leittechnik vieler wichtiger Fernwärmeübergabe und -verteilstationen in Dinslaken, Duisburg, Voerde und Moers die Grenzen ihrer Leistungskapazität erreicht hatten, wurde HELL mit dem Umbau und der Modernisierung von über 35 Stationen sowie der Einrichtung einer neuen Leitwarte beauftragt. Die Anlagen wurden mit Automatisierungsstationen ausgerüstet und über ein Fernwirksystem an die neue Leittechnik angebunden. Über dieses System können nun alle Stationen in ihren Abläufen überwacht und bedient werden – vom Sitz der zentralen Netzleitwarte der Stadtwerke und Fernwärmeversorgung in Dinslaken aus. 

 


 

Konsequente Qualifizierung unserer Mitarbeiter

EPLAN P8

Schulung in EPLAN P8

Die konsequente Qualifizierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist für HELL essentiell wichtig. Sie ist für unser Unternehmen eine der wichtigsten Grundlagen, um erfolgreiche Lösungen zu gewährleisten. 

Ein wichtiger Weiterbildungsinhalt ist EPLAN Electric P8, die Software für Projektierung und Engineering in der Elektrotechnik - für HELL das zentrale CAD-Planungs-Werkzeug für die Konstruktion von Schaltanlagen und das Erstellen der Schaltpläne.

Doch HELL investiert nicht nur in die Ausbildung seiner Mitarbeiter, sondern auch in die Pflege und Optimierung des Systems. So wird vom Planungsprozess bis hin zur Fertigung weiter standardisiert, deutlich vereinfacht und fortlaufend verbessert. 

Basis hierfür ist eine auf unser Unternehmen abgestimmte Artikeldatenbank. Sie versorgt den Konstrukteur nicht nur mit den notwendigen technischen Informationen, sondern ist auch das Bindeglied zu den anderen Unternehmensprozessen, wie der Materialbeschaffung, der Fertigung und der Qualitätsprüfung.

Automatisierte Fertigungsprozesse im Schaltanlagenbau sind für HELL keine bloße Vision. Im Gegenteil, HELL investiert bereits heute in den Aus- und Aufbau entsprechender Strukturen. Von der Kundenspezifikation bis zur Auslieferung einer Schaltanlage werden Informationen erfasst, effizient verknüpft und zur Automatisierung vieler Aufgaben und Prozesse herangezogen. EPLAN P8 schafft dabei die Basis für zukünftige Innovationen, wie beispielsweise einer automatisierten Fertigung.

 


 

Bedienen, Beobachten und Protokollieren

Prozessleittechnik

In der Prozessleittechnik setzt HELL auf Offenheit. Dabei kommen bewerte Lösungen unserer Systempartner zum Einsatz, die von unseren Spezialisten individuell auf die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden.

Doch nicht nur die perfekte Darstellung von Prozess- und Verfahrenabläufen zählt zu den Aufgaben und Kompetenzen der Prozessleittechnik. Auch Know-how in der Informationstechnik, der Datenbanksysteme und der Softwareentwicklung sind gefragt - sei es zur Archivierung und Auswertung von Prozessdaten, bei der Planung geeigneter Netzwerke oder bei der Auslegung der passenden Hard- und Sofwarekomponeten.    

Auch hier gilt unser Grundsatz: Alles aus einer Hand.

Prozessleittechnik

  • Server- und Rechnertechnik
  • Datenfernübertragung
  • Industrial Ethernet

Prozessvisualisierung

  • Wartenbilder
  • Großbildprojektionen
  • Ergonomische Anlagenbilder

Archivierung

  • Datenbanktechnik
  • Trend-Archiv-Darstellung
  • Zeitreihen-Technologie
  • Protokollierung

Prozessüberwachung

  • Fernalarmierung
  • Alarmwesen
  • Sprachausgaben

 


 

Migration Prozessleittechnik

Entsorgungsgesellschaft Krefeld GmbH & Co. KG

Schaltkasten der EGK in Krefeld

Die Entsorgungsgesellschaft Krefeld GmbH & Co. KG betreibt eine der modernsten und größten Kläranlagen Deutschlands. Neben der Abwasserbehandlung befindet sich auch eine Klärschlammtrocknung auf dem Betriebsgelände in unmittelbarer Nachbarschaft zur Müllverbrennungsanlage.

Seit Anfang der 90er-Jahre ist HELL hier Partner für Elektrotechnik, Automatisierung und Prozessleittechnik. Eine lange Zeit, in der HELL viel zur Modernisierung und Weiterentwicklung der technischen Anlagen beigetragen hat.

Bereits zum dritten Mal hat HELL nun das Prozessleitsystem auf den neuesten Stand gebracht. Kein Wunder, denn die Informationstechnik hat in den letzten 25 Jahren einen stetigen und rasanten Fortschritt erfahren.

Die Migration von Prozessleitsystemen ist keine einfache Aufgabe, insbesondere bei großen und umfangreichen Anlagen. Oftmals reicht es nicht aus, ausschließlich die Hard- und Software auf den technologisch neuesten Stand zu bringen. Zusätzlicher Aufwand entsteht auch dadurch, dass die Projektierung aus den vorhandenen Systemen in das neue System migriert werden muss.
Dieser Aufwand lässt sich wirtschaftlich meist nur mit entsprechender Erfahrung und dem notwendigen Wissen über die Datenstrukturen der jeweiligen Systeme realisieren. Hierbei kommen Konvertierungsroutinen und Datenbankanwendungen zum Einsatz, welche die vorhandene Projektierung in das neue System überführt und so eine komplette Neueingabe einschließlich der daraus resultierenden Überprüfung überflüssig macht.

Projekt im Überblick:

  • WEBfactory 2010 + ACRON
  • HP Server mit Microsoft Failover Cluster
  • Gigabit-Ethernet
  • 7 Warten-Arbeitsplätze plus ca. 20 Web-Arbeitsplätze
  • 150 Prozessbilder plus 250 Bedien- und Sollwertbilder
  • 1000 Archive, 20+ GB
  • 30000 Datenpunkte
  • 300 Trendkurven

 


 

Das Berichtwesen von heute

ACRON Systempartner

Datenverarbeitung mit ACRON

ACRON ist ein herstellerunabhängiges Produkt der VIDEC GmbH. Es wird für die Erfassung von Langzeitdaten in der Automatisierungstechnik verwendet. Diese können mittels ACRON archiviert, analysiert und ausgewertet werden. Das Programm leistet also Hilfe bei der Protokollierung und kann durch seine Konzeption in fast allen Branchen eingesetzt werden.

HELL nutzt ACRON unter anderem für Kläranlagen.
In Deutschland gibt es umfangreiche Vorschriften und Richtlinien für das Berichtswesen in der Abwasserentsorgung. ACRON definiert diese Berichte vorab, dass nur noch die Daten eingepflegt werden müssen, um den Bericht fertig zu stellen. Natürlich lassen sich so auch individuelle Reporte und Protokolle erstellen. Das Erfassen der Daten geschieht durch Kommunikation über Leitsystemanbindungen oder SPS-Protokolle. Die Berichte können über einen frei wählbaren Zeitraum gehen oder grundsätzlich zeitlich variabel sein.

 


 

High-Tech hinter historischen Fassaden

Deutsche Bahn Werk Krefeld-Oppum

Werk der Deutschen Bahn in Oppum

Das Werk der Deutschen Bahn im Krefelder Stadtteil Oppum ist eines von insgesamt 13 Instandhaltungswerken bundesweit, Schwerpunkt der Aktivitäten des Werks liegt auf der großen Revision der ICE-Züge. Auf einer Gesamtfläche von über 200.000 Quadratmetern, einer überbauten Fläche von knapp 66.000 Quadratmetern und mit rund 960 Mitarbeitern wird hier im Sinne höchster Qualität und Sicherheitsstandards rund um die Uhr gearbeitet.

Für den Neubau der ICE-Halle wurde HELL mit der Automatisierung der gesamten Haustechnik beauftragt.

Projekt im Überblick:

  • 26 RLT-Geräte
  • Heizungszentrale mit 2 WW-Kesseln
  • Regenwasseranlagen
  • Feuerlöschanlage
  • Steuerung der Gleiswarnanlage
  • Hallenbeleuchtung
  • Erneuerung der Leitstation
  • Erneuerung der Touchpanels, Ausstattung mit WinCC
  • 18 Unterstationen in DDC-Technik
  • SIL-Steuerung für das elektrische Prüffeld
  • 2.000 Datenpunkte automatisiert

 


 

Wirtschaftliche Lösung durch innovatives Portalsystem

Leittechnik aus der Cloud

Arbeiten mit einer Cloud

Systeme der Gebäude- und Prozessleittechnik unterliegen einem raschen technologischen Wandel. Dies führt dazu, dass Betreiber regelmäßig in neue Hard- und Software investieren müssen, wollen sie auf einem aktuellen und vor allem sicheren Stand bleiben. Aber auch die alltäglichen Aufwendungen für Daten- und IT-Sicherheit führen zu teils nicht unerheblichen Kosten beim Betrieb von Leitsystemen.

Eine wirtschaftliche und innovative Lösung bietet der Cloud-Service von HELL. Hierbei ist das Leitsystem nicht lokal beim Kunden installiert, sondern läuft auf einem ausgelagerten Server in einem zertifizierten Rechenzentrum.

Um die Datensicherheit und den Update-Service kümmern sich die Techniker von HELL. Die Bedienung und Funktionalität eines solchen Systems unterscheidet sich von denen, die lokal laufen, nicht. Auch sind Bedenken bei der IT-Sicherheit unbegründet, denn die Standards der Rechenzentren sind in der Regel höher als die der privaten und öffentlichen Betriebe.

Die Vorteile im Überblick:

  • Kostensicherheit
  • Keine Investitionen für Hard- und Software
  • Keine Aufwendungen für Migration
  • Keine Aufwendungen für IT- und Datensicherheit
  • Hohe Sicherheitsstandards
  • Zugriffe über Standard PC-Arbeitsplätze

 


 

Partner für Leittechnik im Netz

Webbasierte Leittechnik

WEBfactory auf dem PC, Tablet und Smartphone

WEBfactory ist eine modulare und vollständig webbasierte Softwareplattform für das Visualisieren, Überwachen, Bedienen und Auswerten von technischen Prozessen in Anlagen und Gebäuden. Für die Anbindung an Steuerungssysteme sind Schnittstellen zu vielen Herstellern vorhanden.

Vom Einzelplatzsystem bis zur unternehmensweiten Plattform lassen sich maßgeschneiderte Lösungen für nahezu jeden Anwendungsfall realisieren. Dabei kann die Funktionalität von WEBfactory durch Add-Ons stetig erweitert werden. WEBfactory basiert zudem zu 100% auf HTML5 und funktioniert damit auf jedem Browser, an jedem Ort und auf jedem Endgerät.

HELL ist von den Vorteilen dieser Methode überzeugt und nutzt daher WEBfactory. Bei weiteren Fragen zu WEBfactory wenden Sie sich bitte an unseren Ansprechpartner.

Hans-Jürgen Kühn
Tel.: 02151 988 -118