Herzstück der elektrotechnischen Ausrüstung

Schaltanlagenbau

Schaltanlagen sind das Herzstück einer elektrotechnischen Ausrüstung. Sie sind Knotenpunkt zur Verteilung von Energie, zur Steuerung von Prozessen und zur Überwachung technischer Einrichtungen.

Mit der unternehmenseigenen Fertigung ist der Schaltanlagenbau eine der Kernkompetenzen bei HELL. Moderne Produktionsverfahren und Durchgängigkeit von der Planung bis zur Prüfung garantieren höchste Qualität und Verlässlichkeit. Dies sichert unseren Kunden den entscheidenden Vorsprung.

Leistungen

  • Einzel- und Serienfertigung
  • Maschinelle Fertigung und Verdrahtung
  • Gebäude- und Installationsverteiler
  • Maschinen- und Anlagenverteiler
  • Schaltanlagen für Automation und EMSR
  • Verteiler für IT-Netze
  • SIVACON Niederspannungsverteiler
  • Kupferschienenbearbeitung

 


 

Für mehr Sicherheit und Qualität

Steckklemmen als Standard in der Fertigung

HELL 2015 05 12 Steckverb 57549

Einen wesentlichen Beitrag zur Optimierung unserer Schaltschrankfertigung leistet die Federkraftklemme. Durch fehlerfreie und effiziente Handhabung bietet sie dem Kunden mehr Qualität und Sicherheit. Deshalb setzt HELL in der Schaltanlagenfertigung serienmäßig moderne Federkraftklemmsysteme ein – von der Feldebene bis zur Steuerung.

Mit Hilfe der Stecktechnik können Monteure und Techniker jetzt die gesamte Applikation, durchgängig vom Feld bis zur Steuerung, verbinden. Bei der Montage auf den Baustellen heißt es dann: einfach stecken. Gegenüber früher bietet diese neue Technologie damit eine deutlich leichtere Handhabung und größere Sicherheit. Direkt und ohne Werkzeug lassen sich die starren oder mit Aderendhülsen versehenen Leiter anschließen. Unsere Techniker können sich so auf das Wesentliche konzentrieren: die korrekte Zuordnung der Adern zu den Klemmen. Anschlussfehler werden so auf ein absolutes Minimum reduziert.

Trotz ihrer geringen Einsteckkräfte bietet die Konstruktion der Federkraftklemme aber dennoch einen hohen Andruckmoment mit optimaler Kontaktierung. Ein Herausreißen oder unbeabsichtigtes Lösen der Verbindung z.B. bei Erschütterungen ist ausgeschlossen. Für den Auftraggeber bedeutet dies geringere Wartungskosten bei gleichzeitig mehr Sicherheit.

 


 

HELL setzt auf 3D-Planung im Schaltanlagenbau

EPLAN Pro Panel im Einsatz

EPLAN Pro Panel

Mit EPLAN Pro Panel erhalten unsere Konstrukteure bereits vor dem mechanischen Aufbau eine dreidimensionale Ansicht der Schaltanlage. Dies hilft nicht nur beim Entwurf der Schaltanlage, sondern ermöglicht ebenfalls die Bereitstellung wichtiger Daten für den späteren Fertigungsprozess. Eine solche Vereinfachung des Konstruktionsprozesses bedeutet jedoch zunächst viel Arbeit für die Techniker von HELL, denn es galt, sämtliche Artikeldaten auf Ihre 3D-Tauglichkeit hin zu überprüfen und diese zu ergänzen. Ein Aufwand, der sich gelohnt hat.

Die Planung mit dreidimensionalen Modellen ist ein weiterer Meilenstein im Schaltanlagenbau. Konnten früher komplexe Planungsdetails erst mit dem Aufbau der Schaltanlage final geprüft werden, so kann dieser Schritt nun bereits in der Planungsphase am Bildschirm erfolgen. Das hilft, Kollisionen zu vermeiden, ungünstige Wärmeströmungen zu erkennen und den Aufbau hinsichtlich der EMV und der Ergonomie optimal zu gestalten.

Aber auch für den späteren Fertigungsprozess werden wichtige Daten aus dem 3D-Modell hergeleitet. Neben den Bohr- und Schneidplänen für den mechanischen Aufbau entsteht ein sehr detailreicher Klemmenaufbauplan als Grundlage für eine automatisierte Bestückung und Beschriftung.

Auch die Verdrahtung, ein arbeitsintensiver Schritt im Fertigungsprozess, lässt sich mit Hilfe des 3D-Modells vereinfachen. Verdrahtungsassistenten (PWA) führen den Monteur durch die einzelnen Arbeitsschritte. Dabei zeigen sie nicht nur die Lage der Anschlussklemmen und den Weg der Verlegung einer jeweiligen Verbindung auf dem Monitor an, sondern konfektionieren zeitgleich auch die passende Leitungsader in der entsprechenden Farbe und mit dem erfoderlichen Leitungsquerschnitt. So wird gleichzeitig der Arbeitsaufwand reduziert und die Qualität gesteigert.

Um eine Planung mit EPLAN Pro Panel durchführen zu können, müssen die Daten sämtlicher Artikel - angefangen von den Montageplatten über Sicherungen und Schütze bis hin zu komplexen Automatisierungsbaugruppen - als dreidimensionale Zeichnungen vorliegen. Die korrekte Vermassung und Angaben über die räumliche Lage der elektrischen Anschlusspunkte sind die wichtigsten Grundlagen für das spätere 3D-Modell.

Auf mehr als 3.000 geprüfte Artikeldatensätze können unsere Konstrukteure mittlerweile zurückgreifen. Kommen neue hinzu, so stellt ein spezielles Verfahren sicher, dass diese innerhalb kürzester Zeit in der notwendigen Qualität zur Verfügung stehen.

 


 

Standardlösungen für mehr Flexibilität 

Einschub- und Modulbautechnik

Bild Schaltanlagenbau Modultechnik

Bauzeiten werden immer kürzer und Anforderungen erst mit Verlauf des Projektes präziser - da bleibt kaum Zeit für die Planung. Dennoch müssen die Schaltanlagen schon zu einem frühen Zeitpunkt beim Kunden integriert werden - auch, wenn teilweise noch nicht gänzlich geklärt ist, welche technische Ausrüstung zum Einsatz kommt.

Die Lösung: Schaltanlagen in Modultechnik. Im Vergleich zur konventionellen Bauart werden bei der Modultechnik die Baugruppen als Einzel- oder Gruppenmodule mit Einschubtechnik konstruiert. Die Anbindung an die Stromschienen der Standardgehäuse erfolgt über im Modul integrierte Steckverbindungen, die mit Einschub des Moduls sicher kontaktieren.

Vorteil bei dieser Lösung ist, dass sowohl bei den Modulen als auch bei den Gehäusen auf standardisierte Lösungen zurückgegriffen werden kann. Dies vereinfacht und beschleunigt die Planung enorm. Zudem können Leergehäuse für die Aufnahme der Module bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt auf der Baustelle montiert werden. Die Verkabelung kann so auch ohne Einbau der Module erfolgen.  

Und auch im späteren Betrieb der Anlage bietet die Modultechnik Vorteile: Im Störungsfall können einzelne Module auch ohne Stromabschaltung leicht ausgetauscht werden.

 


 

Schaltanlagen für die Solarbranche

Referenz: meteocontrol

--------> Kompetenzen-Schaltanlagenbau-meteocontro

Meteocontrol begleitet seit mehr als 30 Jahren Projekte im Bereich der erneuerbare Energien und bietet Überwachungslösungen, um den Ertrag von Solaranlagen zu sichern und das Einspeisemanagement zu regeln. Meteocontrol unterstützt Solarprojekte weltweit mit Services bezüglich Planung, Umsetzung und Betriebsführung.

Seit mehreren Jahren ist HELL Partner für die Produktion der Schaltanlagen. Hierzu zählen die Data Station und die Power Control Station, sowohl in der Standardausführung als auch die X-Serie. Auch Stationen in Sonderausführungen für spezielle Kundenanforderungen bearbeitet HELL.

Mit Qualität, Pünktlichkeit und Flexibilität in den teils zeitkritischen Projekten der meteocontrol hat sich HELL als zuverlässiger Lieferant einen guten Ruf erarbeitet.

http://www.meteocontrol.com/

 


 

Schaltanlagen online planen und bestellen

EPOS: Das HELL Schaltschrank-Portal

 Epos Internet

Mit EPOS bietet HELL seinen Kunden eine in der Branche einmalige Lösung für die Projektierung und Konfiguration von Schaltanlagen und Elektroverteilungen. Mit wenigen Mausklicks können Benutzer ihre Konstruktion individuell erstellen. Dabei benötigt die Portallösung keine zusätzliche Software, sondern lediglich den standardmäßigen Internetbrowser. Vollwertige Schaltpläne nach DIN liefert das System online. Für den unternehmensweiten Einsatz ist eine Benutzer- und Projektverwaltung integriert.

Konstruiert wird mit Hilfe vordefinierter Schaltplanmakros. Hierbei kann auf eine Vielzahl von Standardlösungen und Musterbaugruppen zurückgegriffen werden. Kennzeichnung und Kommentierung können nach Bedarf frei eingestellt und vergeben werden. Sollten die Standardlösungen nicht ausreichen, so können auch kundenspezifische Baugruppen und Makros problemlos in das System aufgenommen werden.

Ein ausgeklügeltes Verfahren sorgt im Weiteren dafür, dass die Schaltplanfragmente zu einem korrekten und lückenlosen Schaltplan verbunden werden. Strompfadanbindungen und Kontaktverweise werden ebenso berücksichtigt und automatisch verarbeitet, wie die Signale der Automatisierungsebene. Eingaben des Nutzers beschränken sich auf das äußerst Notwendige. Zusammenhänge zwischen den elektrischen oder mechanischen Kenngrößen werden nach einem Regelwerk geprüft. Im Fehlerfall erhält der Nutzer einen gezielten Hinweis zur Korrektur.

Am Ende der Planung erfolgt nach wenigen Minuten die Übermittlung des fertigen Schaltplanes. Der Nutzer entscheidet nun, entweder mit der Konstruktion fortzufahren oder das Projekt mit der Bestellung abzuschließen.

 Leistungsspektrum von EPOS:

  • Schaltanlagen mit wenigen Mausklicks projektieren
  • ohne Zusatzsoftware über Browser
  • Unterstützung durch umfangreiche Funktionsprüfungen
  • Projekt- und Benutzerverwaltung
  • Schaltpläne nach DIN
  • Online-Preisermittlung

Unter hell-epos.de  können Sie die Leistungsfähigkeit von EPOS kostenlos und unverbindlich testen.

 


 

Schaltanlagen online planen

EPOS: Anwenderbericht vom B3 Campus Köln

schaltanlagenbau epos b3

EPOS ist erfolgreich gestartet. Viele unserer Kunden haben die Vorteile für sich entdeckt. Auch im eigenen Haus kommt EPOS immer öfter zum Einsatz. Der folgende Anwenderbericht zeigt, dass auch einfache Gebäudeverteiler optimal mit EPOS geplant und konstruiert werden können.

Ende 2016 erhielt HELL den Auftrag für die Ausrüstung der Elektrotechnik im Neubauvorhaben B3 Campus Köln, einem Bürokomplex bestehend aus drei Gebäudeteilen mit jeweils sechs Geschossen und einer Tiefgarage. Mit den Arbeiten wurde im Februar 2017 begonnen, und bereits im Mai sollten die ersten von insgesamt 70 Elektrounterverteilungen ausgeliefert und montiert werden - ein sehr knappes Zeitfenster.

Das HELL-Projektteam für dieses Projekt entschied sich auf Grund dieser Terminlage, die Planung der Gebäudeverteiler erstmalig mit unserem Online-Portal EPOS durchzuführen. Und das, obwohl die Entwicklung von EPOS noch nicht gänzlich abgeschlossen war, denn Baugruppen für Installationsverteiler waren noch nicht vorhanden und mussten zunächst in EPOS erstellt werden.

Nachdem man die benötigten Schaltungen an Hand der Funktionsbeschreibung und den Ausführungsunterlagen des Fachplaners aufgelistet und spezifiziert hatte, konnte in kürzester Zeit ein passender Baukasten mit Schaltungsmakros für das Projekt erstellt werden. Die Konstruktion der Unterverteilungen gestaltete sich hiermit einfach und problemlos, denn die vorgegebenen Stromkreislisten wurden ohne Umwege über die Projektierungs-Oberfläche in EPOS eingegeben. Anschließend konnten per Knopfdruck qualitativ hochwertige Schaltpläne erstellt werden.

Ein weiterer Vorteil, der sich bei diesem Projekt zeigte, war, dass mit Fortgang des Projektes nun die weiteren Planunterlagen durch das Projektteam selber erstellt werden konnten. Eine Mitarbeit der EPLAN-Konstrukteure war ab diesem Zeitpunkt nicht mehr erforderlich. Das hat den Personaleinsatz erheblich vereinfacht. Am Ende wurden so auch die restlichen Verteiler „just in time“ in vier weiteren Chargen geplant und gefertigt.

schaltanlagenbau epos b3 2

Zusammenfassend überzeugte EPOS das HELL-Team bei diesem Projekt durch seine einfache Handhabung sowie die merkbaren Erleichterungen in puncto Kosten und Personaleinsatz. Das Projekt wurde in einer Rekordzeit, die man ohne EPOS nicht hätte erreichen können, fertiggestellt und Planung sowie Montage wurden bei gleichzeitig verbesserter Qualität erheblich vereinfacht.

 


 

Schaltanlagen und Regeltechnik für die Pharmaproduktion

API-Projekt Bayer in Wuppertal-Elberfeld

 gebaeudeautomation bayerQuelle: Bayer AG

Am Bayer-Standort in Wuppertal-Elberfeld wurden in den letzten Jahren fünf Gebäude gleichzeitig geplant und errichtet – während des laufenden Betriebes aller anderen Anlagen. Über 400 Millionen Euro der Investitionen flossen allein in die Erweiterung der Produktion für die Faktor-VIII-Präparate gegen die Bluterkrankung.

Für die technische Ausrüstung des komplexen Produktionsgebäudes, das sich in unmittelbarer Nähe zur Wuppertaler Schwebebahn befindet, lieferte und installierte HELL die Schaltanlagen sowie die regelungs- und messtechnische Ausrüstung der gesamten Gebäudeinfrastruktur der Gewerke Heizung, Klima und Lüftung.

Fast 9 Millionen Euro Auftragsvolumen, eine Bauzeit von zwei Jahre, hohe Qualitätsansprüche bei der Ausführung, Materiallogistik, Terminplanung und Projektabwicklung – dieses Projekt stellte eine besondere Herausforderung für die Techniker und Ingenieure des HELL-Teams dar.

Projekt im Überblick: 

  • Über 100 Schaltfelder in Modulbauweise
  • 2.200 Fühler und Sensoren
  • 1.600 Aktoren und Antriebe
  • 375km Kabel und Leitungen
  • Ca 10.000 geprüfte Loops bzw. Informationspunkte